Aufmerksamkeit und Selbstvermarktung

Selbstvermarktung wie Promis und Politiker.

Stell dir vor du bist ein Politiker und du willst für ein Amt in einem demokratischen Land kandidieren. Was ist da wichtig für dich? Ganz genau, es sind die Stimmen. Bei Wahlen werden immer mit einer Liste von Namen konfrontiert, die eben zur Wahl stehen. Aber wen wählen wir?

Wer nicht wirbt der stirbt

Hier zeigt die Geschichte ganz klar, dass der die Wahl für sich gewinnt, dessen Name bekannt ist.

Also musst du es schaffen deinen Namen in die Köpfe der Menschen zu bringen.

Denn wir deinen Namen kennen, fühlen wir uns wohler. Warum ist das so? Weil nach einer gewissen Zeit deiner Eigen PR für uns der subjektive Eindruck entsteht, als ob wir dich irgendwie persönlich kennen. Und genau aus diesem Grund sind Politiker und Promis auf der ganzen Welt bestrebt, ihre Namen bekannter zu machen.
Gleiches gilt für die meisten Markenfirmen. Was glaubst du warum du noch heute, nach 128 Jahren Coca Cola kennst und die Light Version vielleicht sogar trinkst?

Na klar, weil die Firma nie aufgehört hat für sich zu werben. Wie heißt es so schön, wer nicht wirbt der stirbt.

Namen müssen im Gedächtnis bleiben

Davon lebt Facebook, LinkedIn und Google. Unternehmen, Politiker, Prominente und alle Marken pushen ihre Namen ständig in der Öffentlichkeit, damit sie in deinem Gedächtnis bleiben.

Nehmen wir mal an, du willst eine neue Videokamera kaufen, weil du Videos für Youtube produzierst. Dann wirst du erst mal den Ratschlägen deiner Lieblings Youtuber folgen, die selbst schon 200K Follower haben, und die im Laufe der Zeit zur Marken geworden sind. Dieser Youtuber erklärt dir, kaufe die Kamera auf Amazon. In seiner Beschreibung hat er seinen Affillate Link gesetzt den du nutzen kannst. Du schaust dann auf Amazon und siehst die Kamera kostest 2.800Euro, doch das ist dir als Anfänger vielleicht zu teuer. Du schaust dich also weiter um, und bist nicht sicher, was du nehmen sollst, weil du ja noch kein Profi bist. Aber die Auswahl bei Amazon ist eben riesig, du musst dich unter hunderten Kameras für die passende entscheiden. Und hier steigt dann die Wahrscheinlichkeit exponentiell, dass du eine Marke nimmst von der du schon gehört hast, entweder von dem YouTuber, oder, weil du sie selbst schon lange kennst. Wie z.B Sony oder Canon. Hier gibt es schließlich auch günstigere Modelle.

Marken + Namen werden gekauft

Am Ende wirst du diese Kamera aber ausschließlich wegen der Marke und nicht wegen der Produktspezifikation auswählen.

Gleiches gilt für DEINEN Namen. Wenn die Leute schon von dir als Marke gehört haben, werden sie von Natur aus und allein durch das Gefühl der Vertrautheit von dir angezogen.

Promis beeindrucken uns

Was glaubst du, warum Durchschnittsbürger in gewisser Weise von bestimmten Prominenten beeindruckt, und fasziniert sind? Weil die Medien voll mit Berichten über private und berufliche Infos über diese Leute sind. Manche werden bis ins kleinste Detail von der Presse auseinandergenommen, andere geben freiwillig über die Medien jede Minute ihres Lebens preis. Egal ob die neuesten beruflichen Erfolge, ob Kinofilme, Events, oder Shows in denen sie auftreten. Und auch privat scheint es spannend für viele zu sein, ob der Prominente in einer Beziehung ist, wie er lebt, mit wem, oder wo er seinen Urlaub und seine Freizeit verbringt.

Klatsch und Tratsch fasziniert uns

Deshalb gehen diese Pomis auch auf FB, Instagram oder TikTok Live und reden übers Wetter, ihr neustes Buch, oder ihre Haustiere. Klatsch und Tratsch fasziniert uns.

Warum? Ganz einfach eine bekannter Mensch wird fast automatisch mit Reichtum, Macht und Schönheit verbunden; was fast jeden anspricht.

Es gibt jede Menge Gründe, warum Menschen Promis folgen. Manche folgen einem Star rein aus Neugier, um sein Erfolgsgeheimnis zu ergründen, oder wie er mit bestimmten Herausforderungen umgeht, andere weil sie bestätigt haben wollen, dass diese Promis auch nur mit Wasser kochen, und die gleichen Probleme haben, wir der Otto Normalverbraucher.
Fakt ist, die meisten von uns lieben es mehr über diese Menschen zu erfahren. Und wir folgen ihnen auf Facebook und Instagram, weil Menschen es lieben sich mit diesen scheinbar wichtigen Persönlichkeiten zu umgeben. Damit fühlen wir uns selbst wichtiger.

So ziehst du Menschen in den Bann

Deshalb mach dir bewusst, je berühmter du selbst wirst, desto mehr Menschen wirst du in den Bann ziehen. Das führt zu noch mehr Bekanntheit und Ruhm, bis du dann selbst ebenso berühmte Menschen und Marken anziehst. Das ist Personal Branding.

Es geht um Aufmerksamkeit und Überzeugung

Was kannst du also von der Marketing- und Werbebranche lernen, wenn es um die Gestaltung deiner Marke und deiner Markenbotschaften geht? Es geht um zwei Bereiche Aufmerksamkeit und Überzeugung: Ganz zuerst geht es, wie bereits erwähnt vor allem darum, Aufmerksamkeit zu erregen.
Nachdem du Aufmerksamkeit hast, musst du Überzeugen, denn ohne diese beiden wichtigen Voraussetzungen, wird dein Branding nicht funktionieren.
An der Stelle ist auch wichtig eine Trennung von reiner Anziehung und Überzeugung zu machen, denn die meisten glauben, dass man nur die Aufmerksamkeit der Leute braucht und das war es dann.

Wie du Aufmerksamkeit bekommst

Aufmerksamkeit zu bekommen ist nicht so schwer. Du kannst das leicht testen. Dafür brauchst du nur in einem Micky Mouse Kostüm in ein volles Einkaufszentrum zu gehen. Die Leute würden lachen und du bekommst deine Aufmerksamkeit, aber was erreichst du damit? An dieser Stelle wird deine Überzeugung wichtig. Denn nur wenn du die Aufmerksamkeit der Menschen auf dein Ziel lenken kannst, hast du es geschafft. Aufmerksamkeit allein reicht also nicht. Es geht ja um dein Produkt, zB. ein Buch oder einen Kurs. Es geht um deine Leistung, die du den Leuten verkaufen, oder zumindest bewerben willst. Oder vielleicht willst du auch bloß, dass die Leute ein Formular mit ihren Infos ausfüllen sollen. Deshalb ist Aufmerksamkeit erregen relativ.

Der heilige Gral des Verkaufens

Das richtige Gleichgewicht zwischen Aufmerksamkeit und Überzeugung zu finden ist der heilige Gral aller Werbekampagnen und des Verkaufens.
Und beim Personal Branding ist es genau das gleiche. Du musst Aufmerksamkeit erregen, damit du die richtigen Leute anziehst, und erst dann, wenn du überzeugend ihr Vertrauen gewonnen hast, kannst du ihnen deine Ideen oder Produkte verkaufen, die zudem auch einfacher sein müssen, als die der Konkurrenz. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass du Aufmerksamkeit bekommst, nur weil du dich wie ein Clown im Micky Mouse Kostüm präsentierst.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING

Schreibe einen Kommentar